Montag, 5. Juni 2017



Mit den „Zwergenohren“ unterwegs


Bei einem Ausflug im Mai im Geyerischen Wald am Röhrgraben konnten unsere Kinder ungestört auf dem Waldweg ihrem Bewegungsdrang folgen und es ergaben sich die ersten Gespräche zwischen den Eltern. Wir entdeckten gemeinsam den Eingang eines alten Bergwerkes, betrachteten staunend die Skisprungschanzen und sprachen über den Mut da zu springen. Ein gemeinsames Picknick, zwischendrin an einem Bachlauf, diente der Stärkung und die ersten Kinder waren froh über die Pause zum Erholen bzw. die Gelegenheit zum Matschen. Danach ging es zum Röhrgraben und die Kinder konnten ihre mitgebrachten Schiffchen im Graben schwimmen lassen und zu Fuß begleiten. Wobei zwei Jungs zu mutig ihre Boote aus dem Graben holen wollten und dabei intensiver mit dem Wasser in Berührung kamen. Dies tat der guten Stimmung keinen Abbruch, außer dem kurzen Schreck und den nassen Sachen (Wechselsachen waren da) war nichts passiert. Wir Eltern konnten uns in entspannter Atmosphäre über allgemeine Hör- und Alltagsthemen bzw.  auch die prägende Diagnosestellung „hörgeschädigtes Kind“ austauschen. Dabei wurde eine neue Familie schnell in die Gruppe integriert. Am Ende konnte noch in unserer eigenen Mini-Bibliothek nach interessanter Literatur rund um das Thema Hören, Fördern und Integrieren von Kindern gestöbert werden, bevor die Heimreise anstand. Es war wieder einmal ein sehr gelungener und entspannter Tag, der für alle einen Gewinn an neuen Erfahrungen und nützlichen Informationen ergab.

Weitere geplante Treffen wie immer in der Rubrik "Termine".


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen